Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die Hoerspiel-Freunde. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

scurgo

Wenn es nicht ROCKT is es fürn ARSCH!

  • »scurgo« wurde gesperrt

Beiträge: 620

Registrierungsdatum: 15. Mai 2010

Wohnort: Nähe Wulffen-City

  • Private Nachricht senden

41

Mittwoch, 26. Dezember 2012, 02:16

oder zu wenige Ideen auch Ware in den Läden anzubieten, die nicht sofort verfügbar sind.


Sorry, aber hier muss ich dir immens widersprechen, wenn ich in ein Laden gehe um etwas zu kaufen, dann doch meist nur wenn ich es entweder sofort brauche und/oder Beratung benötige. Habe ich die Zeit und/oder keine Beratung nötig, dann ist es für mich einfacher es im Netz zu bestellen. Und das aus verschiedensten Gründen. Sei es das Rückgaberecht, die Auswahl oder der Preis.

Gerade die Verfügbarkeit ist doch ein großes Problem der kleineren Einzelhändler.

Zitat

Das geht bei Computerhardware, also kann man sowas sicher auch auf andere Waren übertragen.


Das geht nur bei Artikeln, die der Käufer entweder nicht alleine ein/umbauen kann (mangelnde Fachkenntnisse) oder will (ggf. wegen Garantie).
Ich kenne viele die ihre Mediendatenträger (egal ob CD/DVD/Blu ray) selbst schon nicht mehr im Elektronikfachmarkt kaufen gehen, es sei denn es sind Angebote. Weil wenn z.B. eine CD am Tag X auf dem Markt erscheint und ich die haben möchte, ich dann in den Laden gehe , egal welcher Größe und der hat die CD nicht (noch nicht da/oder nicht genug bestellt) und das passiert bei der nächsten CD wieder, dann wird mich dieser Laden eben nur noch sehen wenn er unschlagbare Angebote raushaut. Bei Amazon als Beispiel weiß ich das in fast 100% der Fälle die CD am Releasetag im Briefkasten habe.

Wenn nun die Elektronikfachmärkte schon den sofort verfügbaren Warenbestand an Hörspielen soweit einschränkt (bekommen) dann ist der Schritt zur Download-Only Version doch eigentlich konsequent.

Bei TKKG kommt dann ja noch hinzu das es ein der "Kinder-Abteilung" beheimatet ist, in der es eh schon rappenvoll ist mit DDF, Barbie, Was ist was etc. selbst die Star Wars Hörspiele oder auch Sinclair sind bei uns teilweise in der Kinderabteilung, weil da strikt nach Hörbüchern und Hörspielen getrennt wurde.

Captain Blitz

Audionarchie

  • »Captain Blitz« ist männlich

Beiträge: 88 397

Registrierungsdatum: 1. April 2006

Wohnort: Arsch Affenburg, Berlin, Bacardi Cola und Wolkenkuckucksheim

Beruf: Künstler

  • Private Nachricht senden

42

Mittwoch, 26. Dezember 2012, 02:22

Bei TKKG kommt dann ja noch hinzu das es ein der "Kinder-Abteilung" beheimatet ist, in der es eh schon rappenvoll ist mit DDF, Barbie, Was ist was etc. selbst die Star Wars Hörspiele oder auch Sinclair sind bei uns teilweise in der Kinderabteilung, weil da strikt nach Hörbüchern und Hörspielen getrennt wurde.


Und wo soll das Problem für TKKG sein? Das ist neben DDF die dickste Marke bei Europa, da ist es eher für andere Hörspiele rappelvoll, weil DDF und TKKG dort sind.
Ihr wollt Psychothriller? Ihr kriegt sie!



Die Audionarchie auf Facebook


Dark Trace, Gespenster-Krimi, Giallo, MindNapping, Das Schwarze Auge - Audionarchie 2018


Max Chris GrimReaper - Die chinesische Medusa

scurgo

Wenn es nicht ROCKT is es fürn ARSCH!

  • »scurgo« wurde gesperrt

Beiträge: 620

Registrierungsdatum: 15. Mai 2010

Wohnort: Nähe Wulffen-City

  • Private Nachricht senden

43

Mittwoch, 26. Dezember 2012, 02:36

Und wo soll das Problem für TKKG sein? Das ist neben DDF die dickste Marke bei Europa, da ist es eher für andere Hörspiele rappelvoll, weil DDF und TKKG dort sind.


Das ist ja auch ok, aber je mehr DDF und TKKG es gibt, desto größer ist doch die Wahrscheinlichkeit, das die Folge die ich kaufen möchte nicht vorrätig ist.
Ich weiß ja nicht wie es bei euch ist, aber in unserer Gegend kenne ich keinen Laden der von DDF, TKKG, John Sinclair etc. alle Folgen vorrätig hat. Da sind eher schon alle Bibi Blocksberg, Benjamin Blümchen etc. da.

Captain Blitz

Audionarchie

  • »Captain Blitz« ist männlich

Beiträge: 88 397

Registrierungsdatum: 1. April 2006

Wohnort: Arsch Affenburg, Berlin, Bacardi Cola und Wolkenkuckucksheim

Beruf: Künstler

  • Private Nachricht senden

44

Mittwoch, 26. Dezember 2012, 02:46

Und wo soll das Problem für TKKG sein? Das ist neben DDF die dickste Marke bei Europa, da ist es eher für andere Hörspiele rappelvoll, weil DDF und TKKG dort sind.


Das ist ja auch ok, aber je mehr DDF und TKKG es gibt, desto größer ist doch die Wahrscheinlichkeit, das die Folge die ich kaufen möchte nicht vorrätig ist.
Ich weiß ja nicht wie es bei euch ist, aber in unserer Gegend kenne ich keinen Laden der von DDF, TKKG, John Sinclair etc. alle Folgen vorrätig hat. Da sind eher schon alle Bibi Blocksberg, Benjamin Blümchen etc. da.


Muss ja auch nicht sein, aber ein paar Folgen aus dem Bereich 1-99 sind immer vorhanden und werden eigentlich auch immer gekauft. Wir drehen uns hier einfach im Kreis. Es geht um TKKG und es kann mir niemand erzählen, dass sich die CDs der Folgen 1-99 nicht mehr lohnen.
Ihr wollt Psychothriller? Ihr kriegt sie!



Die Audionarchie auf Facebook


Dark Trace, Gespenster-Krimi, Giallo, MindNapping, Das Schwarze Auge - Audionarchie 2018


Max Chris GrimReaper - Die chinesische Medusa

Snow

Erleuchteter

  • »Snow« ist männlich

Beiträge: 14 483

Registrierungsdatum: 29. Dezember 2007

Wohnort: Rheinland

Beruf: Bücher

  • Private Nachricht senden

45

Mittwoch, 26. Dezember 2012, 02:50

oder zu wenige Ideen auch Ware in den Läden anzubieten, die nicht sofort verfügbar sind.


Sorry, aber hier muss ich dir immens widersprechen, wenn ich in ein Laden gehe um etwas zu kaufen, dann doch meist nur wenn ich es entweder sofort brauche und/oder Beratung benötige. Habe ich die Zeit und/oder keine Beratung nötig, dann ist es für mich einfacher es im Netz zu bestellen. Und das aus verschiedensten Gründen. Sei es das Rückgaberecht, die Auswahl oder der Preis.

Gerade die Verfügbarkeit ist doch ein großes Problem der kleineren Einzelhändler.


Die direkte Verfügbarkeit ist doch sowieso nicht gegeben in den Läden. Ich habe die Tage mal wieder den Versuch unternommen eine DVD vor Ort zu kaufen. War mal wieder nichts...
Von daher könnte man dann auch direkt alle Läden aus meiner Sicht schließen. Auf die Taktik, kommen Sie doch dann und dann noch mal rein, dann bekommen wir neue Ware und vielleicht ist die DVD dabei, habe ich keinen Nerv.
Und Beratung kannst du doch bei den großen Ketten vergessen, da laufen viele Leue rum, die keine Ahnung haben. Da gilt das Prinzip hilft dir selbst.

Zitat

Das geht bei Computerhardware, also kann man sowas sicher auch auf andere Waren übertragen.


Das geht nur bei Artikeln, die der Käufer entweder nicht alleine ein/umbauen kann (mangelnde Fachkenntnisse) oder will (ggf. wegen Garantie).
Ich kenne viele die ihre Mediendatenträger (egal ob CD/DVD/Blu ray) selbst schon nicht mehr im Elektronikfachmarkt kaufen gehen, es sei denn es sind Angebote. Weil wenn z.B. eine CD am Tag X auf dem Markt erscheint und ich die haben möchte, ich dann in den Laden gehe , egal welcher Größe und der hat die CD nicht (noch nicht da/oder nicht genug bestellt) und das passiert bei der nächsten CD wieder, dann wird mich dieser Laden eben nur noch sehen wenn er unschlagbare Angebote raushaut. Bei Amazon als Beispiel weiß ich das in fast 100% der Fälle die CD am Releasetag im Briefkasten habe.

Wenn nun die Elektronikfachmärkte schon den sofort verfügbaren Warenbestand an Hörspielen soweit einschränkt (bekommen) dann ist der Schritt zur Download-Only Version doch eigentlich konsequent.

Bei TKKG kommt dann ja noch hinzu das es ein der "Kinder-Abteilung" beheimatet ist, in der es eh schon rappenvoll ist mit DDF, Barbie, Was ist was etc. selbst die Star Wars Hörspiele oder auch Sinclair sind bei uns teilweise in der Kinderabteilung, weil da strikt nach Hörbüchern und Hörspielen getrennt wurde.


Bei Atelco und auch K&M kannst du alle Artikel (auch Hardware, die du selber einbauen kannst) bequem von zu Hause zur Abholung in einer bestimmten Filliale bestellen. Wenn ich mir in der Filliale einen Rechner zusammenstelle und die Hardware ist nicht vollständig vor Ort, bekomme ich einen Termin und kann dann alle Sachen abholen.
Das Prinzip müsste man nur auf Hörspiele, DVDs, Blu-rays oder Musik CDs übertragen und es würde auch funktionieren. Du kannst dir zu Hause bequem deine Bestellung zusammenstellen, bekommst eine E-Mail wenn alles abholbar ist und gehts dann in den Laden. Das wäre sogar ein echtes Plus an Service, nur will das der Einzelhandel nicht, da die Laufkundschaft wegbrechen würde und da liegt der Hase eigentlich begraben. Wie schon geschrieben wollen die Läden erstmal ihren Lagerbestand verkaufen.

Das mit der CD zum VÖ Termin geht schon, nur nicht in den Elektronikläden. Bestell die CD rechtzeitig in einer Buchhandlung (nicht bei den großen Ketten, sondern beim kleinen eigenständigen Buchhändler) und es klappt auch. Ich bestelle öfters Hörspiele auf dem Weg vor und bekomme meine CDs fast immer zum Termin (manchmal hakt es an der Auslieferung an den Buchhandel, aber in den meisten Fällen gibt es keine Probleme).

scurgo

Wenn es nicht ROCKT is es fürn ARSCH!

  • »scurgo« wurde gesperrt

Beiträge: 620

Registrierungsdatum: 15. Mai 2010

Wohnort: Nähe Wulffen-City

  • Private Nachricht senden

46

Mittwoch, 26. Dezember 2012, 03:33

Das Prinzip müsste man nur auf Hörspiele, DVDs, Blu-rays oder Musik CDs übertragen und es würde auch funktionieren. Du kannst dir zu Hause bequem deine Bestellung zusammenstellen, bekommst eine E-Mail wenn alles abholbar ist und gehts dann in den Laden.

Was macht das für einen Sinn, wenn ich die Ware im Prinzip kostelos geliefert bekomme?

Zitat

Das mit der CD zum VÖ Termin geht schon, nur nicht in den Elektronikläden. Bestell die CD rechtzeitig in einer Buchhandlung (nicht bei den großen Ketten, sondern beim kleinen eigenständigen Buchhändler) und es klappt auch. Ich bestelle öfters Hörspiele auf dem Weg vor und bekomme meine CDs fast immer zum Termin (manchmal hakt es an der Auslieferung an den Buchhandel, aber in den meisten Fällen gibt es keine Probleme).


Hier genau das gleiche. Teils bekomme ich ja sogar im Internethandel eine Preisgarantie, sprich wird es teurer bekomme ich trotzdem den günstigeren Preis, wird es billiger bekommen ich den Nachlass automatisch und das sogar sollte sich der Preis innerhalb einer gewissen Frist nach der Lieferung ändern.

Wie gesagt, gehe ich gezielt wegen einer CD etc. in einen Laden, möchte ich das Objekt der Begierde sofort. Nicht bestellen, nicht warten, Sofort. Eine Imbissbude wo immer schon um 12 Uhr mittags die Pommes nicht Verfügbar sind, die macht ja auch was falsch, oder?

Zitat

Es geht um TKKG und es kann mir niemand erzählen, dass sich die CDs der Folgen 1-99 nicht mehr lohnen.

Die Frage ist doch wieviel Einheiten müssen je Folge verkauft werden, damit sich eine Nachpressung lohnt und kann ich für den gleichen Einsatz von Ressourcen nicht evtl. sogar wesentlich mehr verdienen, so das ich lieber etwas anderes pressen lasse.

Captain Blitz

Audionarchie

  • »Captain Blitz« ist männlich

Beiträge: 88 397

Registrierungsdatum: 1. April 2006

Wohnort: Arsch Affenburg, Berlin, Bacardi Cola und Wolkenkuckucksheim

Beruf: Künstler

  • Private Nachricht senden

47

Mittwoch, 26. Dezember 2012, 04:23

Die Frage ist doch wieviel Einheiten müssen je Folge verkauft werden, damit sich eine Nachpressung lohnt und kann ich für den gleichen Einsatz von Ressourcen nicht evtl. sogar wesentlich mehr verdienen, so das ich lieber etwas anderes pressen lasse.


Wieso soll das die Frage sein? Nach TKKG kommt bei Europa nur noch DDF und da ist von Einstellung der CD-Pressung der ersten paar Folgen auch keine Rede. Ich bleibe dabei: man will die Fans einfach in Richtung Downloads zwingen.
Ihr wollt Psychothriller? Ihr kriegt sie!



Die Audionarchie auf Facebook


Dark Trace, Gespenster-Krimi, Giallo, MindNapping, Das Schwarze Auge - Audionarchie 2018


Max Chris GrimReaper - Die chinesische Medusa

Snow

Erleuchteter

  • »Snow« ist männlich

Beiträge: 14 483

Registrierungsdatum: 29. Dezember 2007

Wohnort: Rheinland

Beruf: Bücher

  • Private Nachricht senden

48

Mittwoch, 26. Dezember 2012, 14:41

Das Prinzip müsste man nur auf Hörspiele, DVDs, Blu-rays oder Musik CDs übertragen und es würde auch funktionieren. Du kannst dir zu Hause bequem deine Bestellung zusammenstellen, bekommst eine E-Mail wenn alles abholbar ist und gehts dann in den Laden.

Was macht das für einen Sinn, wenn ich die Ware im Prinzip kostelos geliefert bekomme?

Das ist Service, nicht mehr und nicht weniger. Die Läden können doch Kunden nur durch Service oder brutalen Preiskampf halten. Warum dann nicht auf die sichere Karte setzen und den Service erheblich verbessern?
Ich habe miterlebt wie bei mir in der Stadt eine große Buchhandelskette eine kleine Buchhandlung übernommen hat. Danach wurde der Service nach und nach reduziert und genauso sind die Kunden auch nach und nach verschwunden. Mittlerweile ist die Buchhandlung geschlossen.

Zitat

Das mit der CD zum VÖ Termin geht schon, nur nicht in den Elektronikläden. Bestell die CD rechtzeitig in einer Buchhandlung (nicht bei den großen Ketten, sondern beim kleinen eigenständigen Buchhändler) und es klappt auch. Ich bestelle öfters Hörspiele auf dem Weg vor und bekomme meine CDs fast immer zum Termin (manchmal hakt es an der Auslieferung an den Buchhandel, aber in den meisten Fällen gibt es keine Probleme).


Hier genau das gleiche. Teils bekomme ich ja sogar im Internethandel eine Preisgarantie, sprich wird es teurer bekomme ich trotzdem den günstigeren Preis, wird es billiger bekommen ich den Nachlass automatisch und das sogar sollte sich der Preis innerhalb einer gewissen Frist nach der Lieferung ändern.

Wie gesagt, gehe ich gezielt wegen einer CD etc. in einen Laden, möchte ich das Objekt der Begierde sofort. Nicht bestellen, nicht warten, Sofort. Eine Imbissbude wo immer schon um 12 Uhr mittags die Pommes nicht Verfügbar sind, die macht ja auch was falsch, oder?

Die Preisgarantie ist doch ein Witz. Ich kaufe meine CDs entweder per Mailorder oder bei Konzerten und zahle immer ca. 15 € je CD. Bei Amazon, Saturn und co. kosten die CDs zwischen 17 und 21 €, dann weißt du wie viel Gewinn der Laden hat und das er dementsprechend eine Preisgarantie anbieten kann. Amazon schraubt die Preise eh täglich rauf und runter, von daher ist das nur Augenwischerei, um den Kunden einen Service vorzugaukeln.

Das gezielte Einkaufen funktioniert nicht, von daher halte ich eine Bestellmöglichkeit für eine gute Sache. Alles zu bestellen via Internet, hakt dann am nächsten Problem, der Post. Ich bin tagsüber nicht zu Hause, wenn dann nicht zufällig ein Nachbar da ist, muss ich am nächsten Tag zum Postamt. Dumm nur, dass die Post die Postämter schließt und Fahrerei immer mehr wird. Lösung Packstation? Fehlanzeige, die wurde direkt wieder abgeschafft. Von daher mag das in einer Großstadt irgendwie klappen, in Kleinstädten sieht die Lage schon viel schwieriger aus.

Der Besitzer der Imbissbude macht dann was falsch, ja. Nur klappt selbst das in Realität nicht immer. Selber kochen ist die bessere Variante. :D

Ach ja, früher musste ich Monate warten, bis eine bestimmte CD im Plattenladen verfügbar war. Das waren noch Zeiten, heute würden die Kunden durchdrehen. Es muss nicht immer alles sofort verfügbar sein in der heutigen hektischen Zeit. ;)

Die Frage ist doch wieviel Einheiten müssen je Folge verkauft werden, damit sich eine Nachpressung lohnt und kann ich für den gleichen Einsatz von Ressourcen nicht evtl. sogar wesentlich mehr verdienen, so das ich lieber etwas anderes pressen lasse.


Wieso soll das die Frage sein? Nach TKKG kommt bei Europa nur noch DDF und da ist von Einstellung der CD-Pressung der ersten paar Folgen auch keine Rede. Ich bleibe dabei: man will die Fans einfach in Richtung Downloads zwingen.

So sehe ich das auch. Erst die Originale als kleiner Versuchballon, kein großer Aufschrei und nun der nächste Schritt. Jetzt folgt der Test mit einer großen Serie und wenn auch hier der Aufschrei ausbleibt und die Zahlen stimmen, wird Sony den Kurs beibehalten und weitere Serien ganz oder in Teilen vom CD Markt nehmen.

scurgo

Wenn es nicht ROCKT is es fürn ARSCH!

  • »scurgo« wurde gesperrt

Beiträge: 620

Registrierungsdatum: 15. Mai 2010

Wohnort: Nähe Wulffen-City

  • Private Nachricht senden

49

Donnerstag, 27. Dezember 2012, 00:54

Zitat

Ich bleibe dabei: man will die Fans einfach in Richtung Downloads zwingen.


Da widerspricht ja auch keiner, nur stellt sich die Frage nach dem Grund. Da für ein solches Unternehmen eigentlich nur Profitoptmierung ein schlagendes Argument sein kann, wird der Grund einfach schnödes Mammon sein.

Zitat

Das ist Service, nicht mehr und nicht weniger. Die Läden können doch Kunden nur durch Service oder brutalen Preiskampf halten. Warum dann nicht auf die sichere Karte setzen und den Service erheblich verbessern?


Was will ich denn bei Unterhaltungsmedien den Service verbessern? 90% der Kunden in diesem Segment wissen doch besser als jeder Verkäufer Bescheid. Es ist weder großartige Beratung nötig, noch gibt es "Vergleichsmodelle", andere Konfigurationen und/oder zusätzliche Features wie Garantieverlängerungen etc.
Es muss halt nur DA sein.

Zitat

Ich habe miterlebt wie bei mir in der Stadt eine große Buchhandelskette eine kleine Buchhandlung übernommen hat. Danach wurde der Service nach und nach reduziert und genauso sind die Kunden auch nach und nach verschwunden. Mittlerweile ist die Buchhandlung geschlossen.


Das macht ja auch Sinn, denn eine Option "aufzusteigen" ist es eben andere kaputt zu machen.

Zitat

Die Preisgarantie ist doch ein Witz. Ich kaufe meine CDs entweder per Mailorder oder bei Konzerten und zahle immer ca. 15 € je CD. Bei Amazon, Saturn und co. kosten die CDs zwischen 17 und 21 €, dann weißt du wie viel Gewinn der Laden hat und das er dementsprechend eine Preisgarantie anbieten kann. Amazon schraubt die Preise eh täglich rauf und runter, von daher ist das nur Augenwischerei, um den Kunden einen Service vorzugaukeln.


Wir reden hier zum größten Teil von Hörspielen. Bei Musik mache ich es bei einer"Independent-Band" auch direkt, bei "Stars" hast du meist da nicht mal die Möglichkeit direkt zu bestellen, bzw. verlinken die gleich zu Amazon. Wenn aber eine CD im Band-Shop 15 Euro kostet, bekommen ich diese im Normalfall bei Amazon auch für 15, wenn ich das bei der Bestellung vermerke.

Zitat

Das gezielte Einkaufen funktioniert nicht,

Das funktioniert nur dann nicht, wenn der Laden die Ware nicht hat. Da dies immer häufiger der Fall ist, bestellt man halt online.

Zitat

Von daher mag das in einer Großstadt irgendwie klappen, in Kleinstädten sieht die Lage schon viel schwieriger aus.

Sollte man nich zu Hause sein, kann man sich das auch auch woanders hin liefern lassen(Büro). Bei uns (Randgebiet von Hannover)kann man sogar in die Schule oder Kiga liefern lassen, dann bekommt das Kind es in die "Elternpost" oder falls man das Kind abholt Übergibt es die Betreuung. Sowas ist Service.

Zitat

Ach ja, früher musste ich Monate warten, bis eine bestimmte CD im Plattenladen verfügbar war. Das waren noch Zeiten, heute würden die Kunden durchdrehen. Es muss nicht immer alles sofort verfügbar sein in der heutigen hektischen Zeit.



Heute ist zum einen via Internet die Informationsdichte wesentlich höher und auch die Verfügbarkeit schneller. Im Prinzip hat sich ja zu früher der Weg über den lokalen Einzelhändler erübrigt, was Fluch aber auch Segen für den Kunden ist.

Captain Blitz

Audionarchie

  • »Captain Blitz« ist männlich

Beiträge: 88 397

Registrierungsdatum: 1. April 2006

Wohnort: Arsch Affenburg, Berlin, Bacardi Cola und Wolkenkuckucksheim

Beruf: Künstler

  • Private Nachricht senden

50

Donnerstag, 27. Dezember 2012, 02:12

Zitat

Ich bleibe dabei: man will die Fans einfach in Richtung Downloads zwingen.


Da widerspricht ja auch keiner, nur stellt sich die Frage nach dem Grund. Da für ein solches Unternehmen eigentlich nur Profitoptmierung ein schlagendes Argument sein kann, wird der Grund einfach schnödes Mammon sein.


Auch da widerspricht dir keiner. :) Der Punkt ist halt, dass ich einfach nur herausstellen möchte, dass es nicht zwingend nötig ist, man macht ja weiterhin Gewinn, aber man zwingt die Kunden halt. Friss oder stirb. Mir geht es darum, dass niemand glaubt "Stimmt, Sony geht es bestimmt schlecht, TKKG läuft nicht gut genug, die müssen das machen!", was Quatsch ist.
Ihr wollt Psychothriller? Ihr kriegt sie!



Die Audionarchie auf Facebook


Dark Trace, Gespenster-Krimi, Giallo, MindNapping, Das Schwarze Auge - Audionarchie 2018


Max Chris GrimReaper - Die chinesische Medusa

scurgo

Wenn es nicht ROCKT is es fürn ARSCH!

  • »scurgo« wurde gesperrt

Beiträge: 620

Registrierungsdatum: 15. Mai 2010

Wohnort: Nähe Wulffen-City

  • Private Nachricht senden

51

Donnerstag, 27. Dezember 2012, 03:18

Mir geht es darum, dass niemand glaubt "Stimmt, Sony geht es bestimmt schlecht,


Naja, die Zahlen von Sony sind nun mal halt tiefrot und das schon seit über 5 Jahren. Das es explizit an TKKG liegt, glaube ich auch nicht, eher das die eben ihr Augenmerk in den der Produktion eben mehr auf Produkte richten, die eben in deren Augen mehr Gewinn versprechen. Und das ist nun mal ganz klar der Musik, Film und Spiele Sektor. Ich gehe mal davon aus das demnächst noch diverse andere Serien auch von anderen Labeln folgen werden. Auch im Bereich Hörbücher gibt es viele ja inzwischen nur noch als Download.

btw. verstehe ich die Politik von Sony eh nicht ganz. Die bringen die alten Live @ Rockpalast in der Kultur Spiegel Reihe auf den Markt und dann komischerweise nur als DVD was in meinen Augen auch ein Rückschritt ist.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »scurgo« (27. Dezember 2012, 03:25)


Captain Blitz

Audionarchie

  • »Captain Blitz« ist männlich

Beiträge: 88 397

Registrierungsdatum: 1. April 2006

Wohnort: Arsch Affenburg, Berlin, Bacardi Cola und Wolkenkuckucksheim

Beruf: Künstler

  • Private Nachricht senden

52

Donnerstag, 27. Dezember 2012, 03:49

Mir geht es darum, dass niemand glaubt "Stimmt, Sony geht es bestimmt schlecht,

Naja, die Zahlen von Sony sind nun mal halt tiefrot und das schon seit über 5 Jahren. Das es explizit an TKKG liegt, glaube ich auch nicht, eher das die eben ihr Augenmerk in den der Produktion eben mehr auf Produkte richten, die eben in deren Augen mehr Gewinn versprechen.


Wie gesagt, da sollte man trennen, Hörspiele machen Gewinn, sonst hätte man sie abgesägt und somit sind sie für die tiefroten Zahlen nicht verantwortlich. Da sollte man die Probleme lieber in anderen Bereichen suchen, wo sie tatsächlich liegen.

Zitat

btw. verstehe ich die Politik von Sony eh nicht ganz. Die bringen die alten Live @ Rockpalast in der Kultur Spiegel Reihe auf den Markt und dann komischerweise nur als DVD was in meinen Augen auch ein Rückschritt ist.


Klingt für mich mittlerweile nach reiner Willkür.
Ihr wollt Psychothriller? Ihr kriegt sie!



Die Audionarchie auf Facebook


Dark Trace, Gespenster-Krimi, Giallo, MindNapping, Das Schwarze Auge - Audionarchie 2018


Max Chris GrimReaper - Die chinesische Medusa

MarekderPfähler

"kann mit seiner Zunge bis an seine Nasenspitze"

  • »MarekderPfähler« ist männlich

Beiträge: 5 548

Registrierungsdatum: 12. März 2010

Wohnort: Dortmund

Beruf: Controler

  • Private Nachricht senden

53

Donnerstag, 27. Dezember 2012, 09:39

Zitat

Naja, die Zahlen von Sony sind nun mal halt tiefrot und das schon seit über 5 Jahren. Das es explizit an TKKG liegt


:uglylol:

Also irre ich mich oder macht das Medium Hörspiel in dem Konzern Sony vielleicht gerade mal einen Fliegensschiss am Umsatzvolumen aus? :) Wenn überhaupt ......
Man sieht ja nur die Millarden an Umsatzerlösen in der Bilanz. Ist das irgendwo aufgeschlüsselt nach Sementen? Würde mich echt mal interessieren.
Aber der Geschäftserfolg von Sony auch nur ansatzweise auf den Hörspielmarkt runterzubrechen ist eine Milchmännchenrechnung.

Das ein börsenorientierter Weltkonzern nach Gewinnmaximierung strebt ist logisch.

Zitat

man will die Fans einfach in Richtung Downloads zwingen.


Das sehe ich ganz genauso und das ist traurig für uns, aber es ist die Zukunft, da beisst die Maus keinen Faden ab. Glaubt einer von Euch, dass man im 10 Jahren noch in einem Laden CD`S bekommt? ?( ;(

"Wenn ich nicht die Babyschildkröten rette, wer dann?"

Captain Blitz

Audionarchie

  • »Captain Blitz« ist männlich

Beiträge: 88 397

Registrierungsdatum: 1. April 2006

Wohnort: Arsch Affenburg, Berlin, Bacardi Cola und Wolkenkuckucksheim

Beruf: Künstler

  • Private Nachricht senden

54

Donnerstag, 27. Dezember 2012, 09:41

Zitat

Naja, die Zahlen von Sony sind nun mal halt tiefrot und das schon seit über 5 Jahren. Das es explizit an TKKG liegt


:uglylol:

Also irre ich mich oder macht das Medium Hörspiel in dem Konzern Sony vielleicht gerade mal einen Fliegensschiss am Umsatzvolumen aus? :) Wenn überhaupt ......
Man sieht ja nur die Millarden an Umsatzerlösen in der Bilanz. Ist das irgendwo aufgeschlüsselt nach Sementen? Würde mich echt mal interessieren.
Aber der Geschäftserfolg von Sony auch nur ansatzweise auf den Hörspielmarkt runterzubrechen ist eine Milchmännchenrechnung.

Das ein börsenorientierter Weltkonzern nach Gewinnmaximierung strebt ist logisch.


Wie gesagt, dann kann man auch gleich den ganzen Hörspielbereich einstampfen oder abgeben, wenn es eh nur Kleckerkrams ist. Macht man aber nicht, also wird man sich schon irgendwie um den Bereich kümmern. Ich mag halt nur keine Verarsche. ;)
Ihr wollt Psychothriller? Ihr kriegt sie!



Die Audionarchie auf Facebook


Dark Trace, Gespenster-Krimi, Giallo, MindNapping, Das Schwarze Auge - Audionarchie 2018


Max Chris GrimReaper - Die chinesische Medusa

MarekderPfähler

"kann mit seiner Zunge bis an seine Nasenspitze"

  • »MarekderPfähler« ist männlich

Beiträge: 5 548

Registrierungsdatum: 12. März 2010

Wohnort: Dortmund

Beruf: Controler

  • Private Nachricht senden

55

Donnerstag, 27. Dezember 2012, 09:46

Habe mein Posting noch verändert. :) Du bist aber auch schnell. :)

Ich arbeite ja selbst bei einem großem Kozern und wir machen ja ähnliche Geschäfte. Velrustgeschäfte, Peanutsgeschäfte etc. Warum macht man das? Nur aus einem Grund.
Markpositionierung. Konkurrenzkampf.

"Wenn ich nicht die Babyschildkröten rette, wer dann?"

scurgo

Wenn es nicht ROCKT is es fürn ARSCH!

  • »scurgo« wurde gesperrt

Beiträge: 620

Registrierungsdatum: 15. Mai 2010

Wohnort: Nähe Wulffen-City

  • Private Nachricht senden

56

Donnerstag, 27. Dezember 2012, 11:58

Zitat

Wie gesagt, da sollte man trennen, Hörspiele machen Gewinn, sonst hätte man sie abgesägt und somit sind sie für die tiefroten Zahlen nicht verantwortlich. Da sollte man die Probleme lieber in anderen Bereichen suchen, wo sie tatsächlich liegen.


Selbst wenn dieHörspiele Gewinn machen, stellt sich die Frage ob durch die Einsparungen bei Vertrieb, Lagerung, Druck und Presswerk der Gewinn nicht noch optimieren lässt.
Da geht ich davon aus das Sony und auch viele andere Label in Amerika die Erfahrung gemacht haben, das der Reingewinn eben selbst dann steigt wenn die Umsätze leicht zurück gehen.
Daher versuchen die das auf Europa auszuweiten, was völlig verständlich ist.

Zitat

Klingt für mich mittlerweile nach reiner Willkür.


Ich gehe eher davon aus das da Rockpalast ja ein rein innerdeutsches Projekt ist es daher (dummerweise) nur auf DVD gibt. Weil aber der deutsche Blu Ray-Markt der größte im europäischen Bereich ist, eben recht dämlich.

Zitat

Markpositionierung. Konkurrenzkampf.

Kann man in dem Bereich TKKG wohl nicht sein, es sei denn man will evtl. die Position der anderen Europa-Produkte stärken.

MarekderPfähler

"kann mit seiner Zunge bis an seine Nasenspitze"

  • »MarekderPfähler« ist männlich

Beiträge: 5 548

Registrierungsdatum: 12. März 2010

Wohnort: Dortmund

Beruf: Controler

  • Private Nachricht senden

57

Donnerstag, 27. Dezember 2012, 12:16

Zitat

evtl. die Position der anderen Europa-Produkte stärken.


hmmm ja das könnten sogar so sein.

"Wenn ich nicht die Babyschildkröten rette, wer dann?"

Snow

Erleuchteter

  • »Snow« ist männlich

Beiträge: 14 483

Registrierungsdatum: 29. Dezember 2007

Wohnort: Rheinland

Beruf: Bücher

  • Private Nachricht senden

58

Donnerstag, 27. Dezember 2012, 13:22

Zitat

Das ist Service, nicht mehr und nicht weniger. Die Läden können doch Kunden nur durch Service oder brutalen Preiskampf halten. Warum dann nicht auf die sichere Karte setzen und den Service erheblich verbessern?


Was will ich denn bei Unterhaltungsmedien den Service verbessern? 90% der Kunden in diesem Segment wissen doch besser als jeder Verkäufer Bescheid. Es ist weder großartige Beratung nötig, noch gibt es "Vergleichsmodelle", andere Konfigurationen und/oder zusätzliche Features wie Garantieverlängerungen etc.
Es muss halt nur DA sein.

Jetzt nähern wir uns langsam an, es geht mir eben um das "DA sein". Das ist ja oft genug nicht der Fall. Mit einer zusätzlichen Bestellmöglichkeit, hätten die Läden im Endeffekt viel mehr Ware im Angebot, ohne das diese im Laden steht und du hast auch mehr zufriedene Kunden. Zufriedene Kunden kommen wieder, unzufriedene nicht.

Ich mache sowas über die Buchhandlung regelmäßig und bestelle diverse Hörspiele (oft genug sind Vorbestellungen dabei). Die lieferbaren Hörspiele sind innerhalb von 1-2 Tagen da und die vorbestellten Hörspiele zum VÖ Termin oder 1-2 Tage später (das klappt nur bei 2-3 Verlagen nicht so gut). Auf Wunsch werde ich telefonisch oder per Mail informiert, wenn Hörspiele für mich eingetroffen sind. Das klappt wirklich wunderbar.

Zitat

Die Preisgarantie ist doch ein Witz. Ich kaufe meine CDs entweder per Mailorder oder bei Konzerten und zahle immer ca. 15 € je CD. Bei Amazon, Saturn und co. kosten die CDs zwischen 17 und 21 €, dann weißt du wie viel Gewinn der Laden hat und das er dementsprechend eine Preisgarantie anbieten kann. Amazon schraubt die Preise eh täglich rauf und runter, von daher ist das nur Augenwischerei, um den Kunden einen Service vorzugaukeln.


Wir reden hier zum größten Teil von Hörspielen. Bei Musik mache ich es bei einer"Independent-Band" auch direkt, bei "Stars" hast du meist da nicht mal die Möglichkeit direkt zu bestellen, bzw. verlinken die gleich zu Amazon. Wenn aber eine CD im Band-Shop 15 Euro kostet, bekommen ich diese im Normalfall bei Amazon auch für 15, wenn ich das bei der Bestellung vermerke.

Das ist mir aber viel zu kompliziert. Warum muss ich erst was schreiben, damit Amazon den Preis auf "normal" zurückschraubt? Dann bestelle ich gleich via Mailorder oder beim Künstler selber und habe "normale" und stabile Preise.
Selbst bei Hörspielen schwanken bei Amazon die Preise rauf und runter.

Zitat

Das gezielte Einkaufen funktioniert nicht,

Das funktioniert nur dann nicht, wenn der Laden die Ware nicht hat. Da dies immer häufiger der Fall ist, bestellt man halt online.

s.o., da wolte ich die ganze Zeit drauf hinaus.

Zitat

Von daher mag das in einer Großstadt irgendwie klappen, in Kleinstädten sieht die Lage schon viel schwieriger aus.

Sollte man nich zu Hause sein, kann man sich das auch auch woanders hin liefern lassen(Büro). Bei uns (Randgebiet von Hannover)kann man sogar in die Schule oder Kiga liefern lassen, dann bekommt das Kind es in die "Elternpost" oder falls man das Kind abholt Übergibt es die Betreuung. Sowas ist Service.

Klar geht das, aber ich kann mir z.B. die Pakete nicht auf die Arbeit liefern lassen, da das mein Arbeitgeber untersagt. Von daher warte ich auf die Möglichkeit, die Pakete direkt an eine Postfillale liefern zu lassen.

Zitat

Ach ja, früher musste ich Monate warten, bis eine bestimmte CD im Plattenladen verfügbar war. Das waren noch Zeiten, heute würden die Kunden durchdrehen. Es muss nicht immer alles sofort verfügbar sein in der heutigen hektischen Zeit.

Heute ist zum einen via Internet die Informationsdichte wesentlich höher und auch die Verfügbarkeit schneller. Im Prinzip hat sich ja zu früher der Weg über den lokalen Einzelhändler erübrigt, was Fluch aber auch Segen für den Kunden ist.

Klar ist das so, ich habe ja auch einen Smilie angehängt. In der heutigen Zeit muss immer alles schnell ablaufen, man kann aber auch mal einen Schritt langsamer machen.

Wie gesagt, dann kann man auch gleich den ganzen Hörspielbereich einstampfen oder abgeben, wenn es eh nur Kleckerkrams ist. Macht man aber nicht, also wird man sich schon irgendwie um den Bereich kümmern. Ich mag halt nur keine Verarsche. ;)

Sony hat doch alleine mit den drei Fragezeichen die erfolgreichste Serie im Hörspielmarkt. Dazu TKKG und Fünf Freunde, die schon ewig laufen. Die drei Serien laufen wohl gut genug, denn sonst hätte Sony längst neue Serien gestartet oder die anderen eingestampft.
Einstampfen wird man den Hörspielbereich sicher nicht, denn sonst stürzen sich die Geier auf das Europa Archiv und das wird Sony unter allen Umständen verhindern.

scurgo

Wenn es nicht ROCKT is es fürn ARSCH!

  • »scurgo« wurde gesperrt

Beiträge: 620

Registrierungsdatum: 15. Mai 2010

Wohnort: Nähe Wulffen-City

  • Private Nachricht senden

59

Donnerstag, 27. Dezember 2012, 19:29

Zitat

Jetzt nähern wir uns langsam an, es geht mir eben um das "DA sein". Das ist ja oft genug nicht der Fall.

Was ja auch der Grund ist warum einige Sachen kaum noch über den lokalen Einzelhandel verkauft werden, weil genau dieser Fall eintritt das Ware nicht da ist.
Wenn ich Sachen aus dem Back-Katalog haben will, dann hätte ich da ja sogar evtl. noch Verständnis für, aber bei Neuerscheinungen eben nicht. Wenn mir ein Datum bekannt ist wann etwas erscheinen soll, dann erwarte ich als Kunde das dieses Produkt an genau dem Tag auch in entsprechender Menge verfügbar ist. Ist dies nicht der Fall habe ich als Kunde erstmal nen Hals, wenn ich deswegen extra hin gefahren bin. Klar kann es dann noch andere Gründe geben, wie Terminverschiebung des Labels, Wettereinbruch, etc. pp., aber das sind ja alles Gründe die für einen Online-Kauf sprechen. Ob nun Download oder Datenträger ist da ja erstmal sogar egal.

Erschwerend kommt dann in ländlicher Gegend ja noch hinzu das die im Buchladen im Prinzip ja nichts anderes machen als das was ich selber bequem von zu Hause machen kann.

Zitat

Mit einer zusätzlichen Bestellmöglichkeit, hätten die Läden im Endeffekt viel mehr Ware im Angebot, ohne das diese im Laden steht

Du vergisst hier aber auch die Faktoren der zusätzlichen Wege und der beschränkten Öffungszeiten. Bei uns z.B. hat die ländliche Buchhandlung von 10:00 - 13:00 Uhr und dann von 15:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Die verkaufen inzwischen weit mehr Wein und Tee als Hörbücher und Hörspiele.


Zitat

Ich mache sowas über die Buchhandlung regelmäßig und bestelle diverse Hörspiele (oft genug sind Vorbestellungen dabei). Die lieferbaren Hörspiele sind innerhalb von 1-2 Tagen da und die vorbestellten Hörspiele zum VÖ Termin oder 1-2 Tage später (das klappt nur bei 2-3 Verlagen nicht so gut). Auf Wunsch werde ich telefonisch oder per Mail informiert, wenn Hörspiele für mich eingetroffen sind. Das klappt wirklich wunderbar.

Hier treffen eben die oben genannten Faktoren auch noch auf den Faktor Zeit. Denn ich schaffe es z.b. bei einem normalen Bürojob eher in der Pause mal grad was übers Smartphone oder wenn erlaubt übers firmenmäßige Internet zu bestellen als extra loszulaufen in eine Laden.

Zitat

Warum muss ich erst was schreiben, damit Amazon den Preis auf "normal" zurückschraubt?

Weil es zig verschiedene Preise im Internet gibt. Ist aber doch bei den Elektronikmärkten genauso, gehe ich mit der Werbung eines Mitbewerbers in den Laden, bekomme ich es oft zu dem beworbenen Preis oder darunter. Man muss eben halt nur Fragen. Geht übrigends auch bei CD´s und Filmen.



Zitat

Selbst bei Hörspielen schwanken bei Amazon die Preise rauf und runter.
Was ja an der Preisgarantie liegt.

Zitat

Klar geht das, aber ich kann mir z.B. die Pakete nicht auf die Arbeit liefern lassen, da das mein Arbeitgeber untersagt. Von daher warte ich auf die Möglichkeit, die Pakete direkt an eine Postfillale liefern zu lassen.
Ach, dann würdest du das auch machen, also liegt hier der Hase im Pfeffer, das es eben bei Dir so ist.

Zitat

Einstampfen wird man den Hörspielbereich sicher nicht, denn sonst stürzen sich die Geier auf das Europa Archiv und das wird Sony unter allen Umständen verhindern.

Das würde ja nur gehen wenn Sony die Hörspielsparte verkauft, aber dann würde sie ja nicht eingestampft.

Aber zum Toppic:
Wenn man sich alleine mal den Absatz an CD-Playern ansieht und dann den Absatz an MP3/Multimediaplayern, dann sieht man doch wohin die Reise geht.
Es gibt immer mehr Tablets in den Haushalten, immer mehr Fernseher mit Internetfunktion etc. da ist es doch nur Konsequent den steigenden Markt zu bedienen. Viele laden sich Musik und Hörspiele doch eher direkt aufs Handy als das sie eine CD rippen. Dann spielt sicher auch der Platz eine nicht unentscheidende Rolle, es sind ja nicht alles Hardcoresammler. Und damit kommen wir zu einem Punkt den ich ich noch stark vermute das Sony evtl. sogar den "Gebrauchtmarkt" aushungern möchte. Denn gibt es keine CD´s mehr, dann kann ich die auch nicht bei Ebay verhöckern und bin drauf angewiesen wenn ich es denn haben will bei Sony es als Download zu kaufen.

Snow

Erleuchteter

  • »Snow« ist männlich

Beiträge: 14 483

Registrierungsdatum: 29. Dezember 2007

Wohnort: Rheinland

Beruf: Bücher

  • Private Nachricht senden

60

Freitag, 28. Dezember 2012, 01:58

Zitat

Jetzt nähern wir uns langsam an, es geht mir eben um das "DA sein". Das ist ja oft genug nicht der Fall.

Was ja auch der Grund ist warum einige Sachen kaum noch über den lokalen Einzelhandel verkauft werden, weil genau dieser Fall eintritt das Ware nicht da ist.
Wenn ich Sachen aus dem Back-Katalog haben will, dann hätte ich da ja sogar evtl. noch Verständnis für, aber bei Neuerscheinungen eben nicht. Wenn mir ein Datum bekannt ist wann etwas erscheinen soll, dann erwarte ich als Kunde das dieses Produkt an genau dem Tag auch in entsprechender Menge verfügbar ist. Ist dies nicht der Fall habe ich als Kunde erstmal nen Hals, wenn ich deswegen extra hin gefahren bin. Klar kann es dann noch andere Gründe geben, wie Terminverschiebung des Labels, Wettereinbruch, etc. pp., aber das sind ja alles Gründe die für einen Online-Kauf sprechen. Ob nun Download oder Datenträger ist da ja erstmal sogar egal.

Erschwerend kommt dann in ländlicher Gegend ja noch hinzu das die im Buchladen im Prinzip ja nichts anderes machen als das was ich selber bequem von zu Hause machen kann.


Also mir geht es in der Regel so, dass die von mir gewünschten Sachen nie da sind. Von daher spare ich mir den Hals und bestelle eben vor. Dann fahre ich eben nur dann los, wenn ich weiß, dass die Sachen verfügbar und abholbar sind.
Klar machen die im Prinzip dasselbe wie du und ich von zu Hause aus. Nur mit dem Unterschied, dass eine Buchhandlung ein bißchen mehr machen kann. Aber ich möchte halt in den Laden gehen und meine Sachen dort kaufen. Liegt vielleicht an meinem Beruf, ich möchte halt auch mal auf der anderen Seite stehen und Kunde sein. :)

Zitat

Mit einer zusätzlichen Bestellmöglichkeit, hätten die Läden im Endeffekt viel mehr Ware im Angebot, ohne das diese im Laden steht

Du vergisst hier aber auch die Faktoren der zusätzlichen Wege und der beschränkten Öffungszeiten. Bei uns z.B. hat die ländliche Buchhandlung von 10:00 - 13:00 Uhr und dann von 15:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Die verkaufen inzwischen weit mehr Wein und Tee als Hörbücher und Hörspiele.

Also ich wohne ländlich und ich habe sicher einige Probleme mit den Öffnungszeiten, aber das ist alles machbar. (hier - in der Nähe von Köln - hast du einen wilden Mix an Öffnungszeiten) Ich bin quasi an drei Tagen in der Woche irgendwo unterwegs, weil ich verstreut einkaufen muss. Geht alles und ist auch machbar.


Zitat

Ich mache sowas über die Buchhandlung regelmäßig und bestelle diverse Hörspiele (oft genug sind Vorbestellungen dabei). Die lieferbaren Hörspiele sind innerhalb von 1-2 Tagen da und die vorbestellten Hörspiele zum VÖ Termin oder 1-2 Tage später (das klappt nur bei 2-3 Verlagen nicht so gut). Auf Wunsch werde ich telefonisch oder per Mail informiert, wenn Hörspiele für mich eingetroffen sind. Das klappt wirklich wunderbar.

Hier treffen eben die oben genannten Faktoren auch noch auf den Faktor Zeit. Denn ich schaffe es z.b. bei einem normalen Bürojob eher in der Pause mal grad was übers Smartphone oder wenn erlaubt übers firmenmäßige Internet zu bestellen als extra loszulaufen in eine Laden.

Ich kann in der Pause auch nicht viel erledigen - außer ich verlängere meine Pause über Überstunden, aber nach der Arbeit ist das zeitllich drin. Wie schon geschrieben, ich bin gezwungen völlig verstreut einzukaufen - mittlerweile in zwei verschiedenen Städten und Transport nur via ÖPNV.

Zitat

Klar geht das, aber ich kann mir z.B. die Pakete nicht auf die Arbeit liefern lassen, da das mein Arbeitgeber untersagt. Von daher warte ich auf die Möglichkeit, die Pakete direkt an eine Postfillale liefern zu lassen.
Ach, dann würdest du das auch machen, also liegt hier der Hase im Pfeffer, das es eben bei Dir so ist.

Nein würde ich nicht. Ich würde so nur noch mehr Arbeit für die Kolleginnen und Kollegen erzeugen und das würde ich nicht machen. Das ist für mich ein No-Go.
Mir ging es darum, auch aufzuzählen, dass die Variante "andere Lieferadresse" auch in eine Sackgasse führen kann.

Ich warte eher darauf, dass die Post ihren Service ausbaut und halt die Pakete direkt in den Postämtern (alternativ auch in einer Postfilliale ) lagern würde. Sowas muss auch nicht kostenlos sein, dass kann gerne eine Kleinigkeit kosten. Aber das ändert nichts daran, dass ich viel lieber vor Ort einkaufen möchte.

Zitat

Einstampfen wird man den Hörspielbereich sicher nicht, denn sonst stürzen sich die Geier auf das Europa Archiv und das wird Sony unter allen Umständen verhindern.

Das würde ja nur gehen wenn Sony die Hörspielsparte verkauft, aber dann würde sie ja nicht eingestampft.

Aber zum Toppic:
Wenn man sich alleine mal den Absatz an CD-Playern ansieht und dann den Absatz an MP3/Multimediaplayern, dann sieht man doch wohin die Reise geht.
Es gibt immer mehr Tablets in den Haushalten, immer mehr Fernseher mit Internetfunktion etc. da ist es doch nur Konsequent den steigenden Markt zu bedienen. Viele laden sich Musik und Hörspiele doch eher direkt aufs Handy als das sie eine CD rippen. Dann spielt sicher auch der Platz eine nicht unentscheidende Rolle, es sind ja nicht alles Hardcoresammler. Und damit kommen wir zu einem Punkt den ich ich noch stark vermute das Sony evtl. sogar den "Gebrauchtmarkt" aushungern möchte. Denn gibt es keine CD´s mehr, dann kann ich die auch nicht bei Ebay verhöckern und bin drauf angewiesen wenn ich es denn haben will bei Sony es als Download zu kaufen.


Wenn Sony die Hörspielsparte einstampfen würde, würde man auch sicher sein Archiv verkaufen. So war das gemeint, denn eine Firma lässt kein Geld liegen und aus einem Archiv, das man nicht nutzt, kann man so noch Geld rausholen.

Dein Einwand mit dem Gebrauchtmarkt finde ich nicht verkehrt, bei Computerspielen geht der Trend ja auch in die Richtung. Spiele werden an einen Account bei z.B. Steam oder Windwos Live gebunden und können so nicht weiterverkauft werden.

Zur Zeit ist neben dir 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher